Zum Hauptinhalt springen
Babyboomer - zwischen Arbeit und Rente

Babyboomer - zwischen Arbeit und Rente

#34 Karriereberatung für die Rente (Katharina Starlay)

Unser Gast ist Katharina Starlay. Die Berlinerin war eine der ersten Stilberaterinnen in Deutschland, sie ist seit vielen Jahren Mitglied des Knigge-Rats und dort zuständig für Auftreten, Kleidung und Nachhaltigkeit. Seit neuestem ist sie auch Karriereberaterin für den Ruhestand. Wir sprechen über die Unterschiede zwischen Mode, Zeitgeist und Stil, über das Altern des Körpers und das Jungbleiben im Kopf, über nicht optimale Brillen, was garantiert älter aussehen lässt und...Mallorca.

Inhalt teilen:

#41: Machen Sie Rentenpläne, Bischof Bätzing?

Wir haben zeitgleich in Trier studiert. Georg Bätzing ist Priester und Bischof geworden, ich Journalist und Podcaster:-). Sie hören hier die erste Begegnung nach Jahrzehnten! Georg Bätzing wird am 13. April 63 Jahre alt und wäre damit als Durchschnittsdeutscher im besten Alter, um Rentenpläne zu machen. Was würde Bischof Bätzing machen, wenn er Rentner wäre? Ihr werdet´s hören! In dem Zusammenhang sprechen wir über den Stellenwert von Arbeit für den Bischof, über die Möglichkeiten von Kirche, Impulsgeber für die Gesellschaft zu sein – immerhin ist Kirche der zweitgrößte Arbeitgeber in Deutschland nach dem öffentliche Dienst. Und ein bischen auch über "damals". Ws wird übrigens kommende Woche Donnerstag Teil des Gespräches folgen mit anderen Themenschwerpunkten. • Gibt es ein Foto aus der Studienzeit, das Sie sich heute noch gerne anschauen? • Wie würden Sie vervollständigen: „Ein Ereignis, dass mich in meiner Jugend sehr geprägt hat, war... • Und: „Kirche war damals...“ • Ein Foto aus jüngster Zeit, wo Sie sich gut getroffen sehen? • Wenn 1 für Bürde und 10 für Würde des Amtes steht. Wo stehen Sie ? • Sie werden am 13.04.d.J. 63 Jahre alt. Rentenpläne? • Welche Rolle spielt Arbeit in Ihrem Leben? • Was mögen Sie an ihrer Arbeit, was gibt Kraft? • Was mögen sie nicht? • Wie gehen Sie mit Stress um? • Kommt der Begriff „Work-life-Balance“ in der Priesterausbildung vor? Kirche als Arbeitgeber: • Gehen auch der Kirche die „Facharbeiter“ aus? • Was tun sie dagegen? • Verändern junge Mitarbeiter auch die Kirche? Wie? • Was tun kirchliche Arbeitgeber gegen Altersdiskriminierung? • Könnte Kirche als Arbeitgeber Impulsgeber gesellschaftliche Veränderungen sein?

11.04.2024 04:30 / 24min

Wir haben zeitgleich in Trier studiert. Georg Bätzing ist Priester und Bischof geworden, ich Journalist und Podcaster:-). Sie hören hier die erste Begegnung nach Jahrzehnten! Georg Bätzing wird am 13. April 63 Jahre alt und wäre damit als Durchschnittsdeutscher im besten Alter, um Rentenpläne zu machen. Was würde Bischof Bätzing machen, wenn er Rentner wäre? Ihr werdet´s hören! In dem Zusammenhang sprechen wir über den Stellenwert von Arbeit für den Bischof, über die Möglichkeiten von Kirche, Impulsgeber für die Gesellschaft zu sein – immerhin ist Kirche der zweitgrößte Arbeitgeber in Deutschland nach dem öffentliche Dienst. Und ein bischen auch über "damals". Ws wird übrigens kommende Woche Donnerstag Teil des Gespräches folgen mit anderen Themenschwerpunkten. • Gibt es ein Foto aus der Studienzeit, das Sie sich heute noch gerne anschauen? • Wie würden Sie vervollständigen: „Ein Ereignis, dass mich in meiner Jugend sehr geprägt hat, war... • Und: „Kirche war damals...“ • Ein Foto aus jüngster Zeit, wo Sie sich gut getroffen sehen? • Wenn 1 für Bürde und 10 für Würde des Amtes steht. Wo stehen Sie ? • Sie werden am 13.04.d.J. 63 Jahre alt. Rentenpläne? • Welche Rolle spielt Arbeit in Ihrem Leben? • Was mögen Sie an ihrer Arbeit, was gibt Kraft? • Was mögen sie nicht? • Wie gehen Sie mit Stress um? • Kommt der Begriff „Work-life-Balance“ in der Priesterausbildung vor? Kirche als Arbeitgeber: • Gehen auch der Kirche die „Facharbeiter“ aus? • Was tun sie dagegen? • Verändern junge Mitarbeiter auch die Kirche? Wie? • Was tun kirchliche Arbeitgeber gegen Altersdiskriminierung? • Könnte Kirche als Arbeitgeber Impulsgeber gesellschaftliche Veränderungen sein?

11.04.2024 04:30 / 24min

#40: (M)ein erstes Jahr als Rentner

Es geht u.a. um die Fragen: - wie wirken blaue Regenjacken in Kasachstan? - fehlt was aus dem früheren Arbeitsleben? - wie fühlt sich Rentenantritt mit ein wenig Abstand an? Stefan berichtet von drei Veränderungen - freiwilliges keinen-Alkoholdrinken und - unfreiwilligen Verzicht auf Joggen und stattdessen Besuch einer Hundeschule - und Erfahrungen beim Coachen von Menschen, die sich auf Ihren Ruhestand vorbereiten Zum Schluss sprechen wir über einen echten Fall von Altersdiskriminierung • Mehr über Babybooomer, Constanze und Stefan hier: https://www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik, Kontakt: info@babyboomer-stories.de • sehr dankbar sind wir für möglichst viele Sterne-Bewertungen z.B. bei Apple-Podcasts und Spotify

04.04.2024 04:30 / 34min

Es geht u.a. um die Fragen: - wie wirken blaue Regenjacken in Kasachstan? - fehlt was aus dem früheren Arbeitsleben? - wie fühlt sich Rentenantritt mit ein wenig Abstand an? Stefan berichtet von drei Veränderungen - freiwilliges keinen-Alkoholdrinken und - unfreiwilligen Verzicht auf Joggen und stattdessen Besuch einer Hundeschule - und Erfahrungen beim Coachen von Menschen, die sich auf Ihren Ruhestand vorbereiten Zum Schluss sprechen wir über einen echten Fall von Altersdiskriminierung • Mehr über Babybooomer, Constanze und Stefan hier: https://www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik, Kontakt: info@babyboomer-stories.de • sehr dankbar sind wir für möglichst viele Sterne-Bewertungen z.B. bei Apple-Podcasts und Spotify

04.04.2024 04:30 / 34min

#39 Was macht Babyboomer glücklich, Prof. Hilke Brockmann?

Thema diesmal: Das Glück! Noch genauer: „Was macht Babyboomer glücklich?“. Jetzt sagen Sie vielleicht: was ist das denn für eine Frage ? Was unterscheidet denn Babyboomer von anderen Menschen? Aber: Glückserleben ändert sich mit den Lebensjahren! Prof. Hilke Brockmann, Jahrgang 1965, forscht seit Jahrzehnten übers Glück. Diesmal geht es vor allem um die Fragen - Was ist Glück? - (wie) kann man Glücklichsein lernen? - warum und wie verändert sich Glücks-Erleben mit den Lebensjahren! - es wäre nicht der Babyboomer-Podcast, würden wir nicht auch danach fragen: was macht Babyboomer glücklich? Sehr überraschend ist Hilke Brockmanns Antwort auf die Frage, was sie am meisten bei Ihrer Forschung überrascht hat und von wem sie am meisten übers Glück gelernt hat.

28.03.2024 05:05 / 36min

Thema diesmal: Das Glück! Noch genauer: „Was macht Babyboomer glücklich?“. Jetzt sagen Sie vielleicht: was ist das denn für eine Frage ? Was unterscheidet denn Babyboomer von anderen Menschen? Aber: Glückserleben ändert sich mit den Lebensjahren! Prof. Hilke Brockmann, Jahrgang 1965, forscht seit Jahrzehnten übers Glück. Diesmal geht es vor allem um die Fragen - Was ist Glück? - (wie) kann man Glücklichsein lernen? - warum und wie verändert sich Glücks-Erleben mit den Lebensjahren! - es wäre nicht der Babyboomer-Podcast, würden wir nicht auch danach fragen: was macht Babyboomer glücklich? Sehr überraschend ist Hilke Brockmanns Antwort auf die Frage, was sie am meisten bei Ihrer Forschung überrascht hat und von wem sie am meisten übers Glück gelernt hat.

28.03.2024 05:05 / 36min

#38 Rentner in der Schweiz oder: was ist Generationen-Gerechtigkeit?

Das Berner Generationenhaus „...ist wichtiger Seismograf für Generationenfragen in der Schweiz“ heißt es auf der Website. Wie hat der Seismograph ausgeschlagen, als am Wochenende eine deutliche Mehrheit der Schweizer für ein 13. Rentner-Monatseinkommen gestimmt hat – allerdings auch für das Beibehalten des Renteneintritssalters mit 65 - was heißt das für das Generationen-Miteinander in der Schweiz, was ändert sich womöglich konkret für jüngere Arbeitnehmer in der Schweiz – und: könnten Schweizer Verhältnisse bald auch jenseits der Berge blühen, z.B. in Deutschland? Shownotes: • Darüber wurde abgestimmt: www.ahv-iv.ch/de/Sozialversicherungen/Alters-und-Hinterlassenenversicherung-AHV/Altersrenten • LinkedIn von Till Grünewald: https://www.linkedin.com/in/till-gr%C3%BCnewald-3659271a/ • Hier arbeitet Till Grünewald: Berner Generationenhaus https://www.begh.ch/ueber-unshttps:// • Das Generationenbarometer: https://www.begh.ch/generationen-barometer • Mehr über Babybooomer, Constanze und Stefan hier: https://www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik, Kontakt: info@babyboomer-stories.de • sehr dankbar sind wir für 5-Sterne-Bewertungen z.B. bei Apple-Podcasts und Spotify

07.03.2024 05:30 / 31min

Das Berner Generationenhaus „...ist wichtiger Seismograf für Generationenfragen in der Schweiz“ heißt es auf der Website. Wie hat der Seismograph ausgeschlagen, als am Wochenende eine deutliche Mehrheit der Schweizer für ein 13. Rentner-Monatseinkommen gestimmt hat – allerdings auch für das Beibehalten des Renteneintritssalters mit 65 - was heißt das für das Generationen-Miteinander in der Schweiz, was ändert sich womöglich konkret für jüngere Arbeitnehmer in der Schweiz – und: könnten Schweizer Verhältnisse bald auch jenseits der Berge blühen, z.B. in Deutschland? Shownotes: • Darüber wurde abgestimmt: www.ahv-iv.ch/de/Sozialversicherungen/Alters-und-Hinterlassenenversicherung-AHV/Altersrenten • LinkedIn von Till Grünewald: https://www.linkedin.com/in/till-gr%C3%BCnewald-3659271a/ • Hier arbeitet Till Grünewald: Berner Generationenhaus https://www.begh.ch/ueber-unshttps:// • Das Generationenbarometer: https://www.begh.ch/generationen-barometer • Mehr über Babybooomer, Constanze und Stefan hier: https://www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik, Kontakt: info@babyboomer-stories.de • sehr dankbar sind wir für 5-Sterne-Bewertungen z.B. bei Apple-Podcasts und Spotify

07.03.2024 05:30 / 31min

#37 Wo bleibt der Boomer-Boom, Marketa Burger?

Marketa Burger ist eine der ersten Berater:innen, die sich in Deutschland auf die Vermittlung von über 50-jährigen Mitarbeitern spezialisiert haben. Marketa und ich hatten in den vergangenen Tagen auf LinkedIn 10 Argumente aufgeführt, unter dem Titel: „Sind Mitarbeiter 50+ die Goldreserve des Arbeitsmarktes? Das hat ziemlich viel Resonanz ausgelöst. In dieser Episode tauschen wir uns aus über die jeweiligen Erfahrungen als Beraterin für 50+ Mitarbeiter, die einen Job suchen und als Coach für 60+ Mitarbeiter, die sich auf die Rente vorbereiten wollen sowie den Umgang der Unternehmen mit dieser Altersgruppe.

29.02.2024 05:30 / 36min

Marketa Burger ist eine der ersten Berater:innen, die sich in Deutschland auf die Vermittlung von über 50-jährigen Mitarbeitern spezialisiert haben. Marketa und ich hatten in den vergangenen Tagen auf LinkedIn 10 Argumente aufgeführt, unter dem Titel: „Sind Mitarbeiter 50+ die Goldreserve des Arbeitsmarktes? Das hat ziemlich viel Resonanz ausgelöst. In dieser Episode tauschen wir uns aus über die jeweiligen Erfahrungen als Beraterin für 50+ Mitarbeiter, die einen Job suchen und als Coach für 60+ Mitarbeiter, die sich auf die Rente vorbereiten wollen sowie den Umgang der Unternehmen mit dieser Altersgruppe.

29.02.2024 05:30 / 36min

#30 Rentner- und Ü50-Paradies Österreich (Richard Kaan)?

Rentnerparadies Österreich! Wirklich? Richard Kaan ist Österreicher, Unternehmer und auch Rentner. Allerdings ein eher untypischer Pensionist - wie die Rentner dort heißen: er hat gerade eine Ausbildung für Bühnenauftritte abgeschlossen und zwei Bücher gleichzeitig veröffentlicht, in denen er sich mit dem Wert der "Alten" in der Arbeitswelt beschäftigt. Es geht um die Learnings aus rund zwei dutzend Interviews mit Arbeitgebern, Personalverantwortlichen, Dienstnehmenden - eine Österreichische Wortneuschöpfung für Arbeitnehmer - Gewerkschaftern, Unternehmern und Politikern. Die Bücher erheben nicht den Anspruch repräsentativ zu sein. spannende Schlaglichter auf den Arbeitsmarkt für 50plus - Jahrgänge und vieles andere mehr enthalten sie allemal. Wir erfahren viel über - spannende Schlaglichter auf den Arbeitsmarkt für 50plus - Jahrgänge in Österreich - Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Rentensystems und Arbeitsmarktes in Ö und D - die Haltung von Arbeitgebern in Ö mit Blick auf Ü50 - die Wünsche von Arbeitnehmern in Ö - die Einstellung der Politik in Ö zu dieser Zielgruppe. In diesem Kontext hören wir auch, was Wahlzuckerln sind - was für Richard die überraschendste Erkenntnis aus allen Gesprächen war - und welche Pläne Richard Kaan noch hat

26.02.2024 02:30 / 33min

Rentnerparadies Österreich! Wirklich? Richard Kaan ist Österreicher, Unternehmer und auch Rentner. Allerdings ein eher untypischer Pensionist - wie die Rentner dort heißen: er hat gerade eine Ausbildung für Bühnenauftritte abgeschlossen und zwei Bücher gleichzeitig veröffentlicht, in denen er sich mit dem Wert der "Alten" in der Arbeitswelt beschäftigt. Es geht um die Learnings aus rund zwei dutzend Interviews mit Arbeitgebern, Personalverantwortlichen, Dienstnehmenden - eine Österreichische Wortneuschöpfung für Arbeitnehmer - Gewerkschaftern, Unternehmern und Politikern. Die Bücher erheben nicht den Anspruch repräsentativ zu sein. spannende Schlaglichter auf den Arbeitsmarkt für 50plus - Jahrgänge und vieles andere mehr enthalten sie allemal. Wir erfahren viel über - spannende Schlaglichter auf den Arbeitsmarkt für 50plus - Jahrgänge in Österreich - Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Rentensystems und Arbeitsmarktes in Ö und D - die Haltung von Arbeitgebern in Ö mit Blick auf Ü50 - die Wünsche von Arbeitnehmern in Ö - die Einstellung der Politik in Ö zu dieser Zielgruppe. In diesem Kontext hören wir auch, was Wahlzuckerln sind - was für Richard die überraschendste Erkenntnis aus allen Gesprächen war - und welche Pläne Richard Kaan noch hat

26.02.2024 02:30 / 33min

#36 Wieso ist Fachkräftemangel eine Chance für Babyboomer, Margaret Heckel?

Wir haben mehr als Fachkräftemangel, nämlich Arbeitermangel. Und das ist gut für Arbeitnehmende, weil es ihnen erstmals seit Jahrzehnten neue Chancen bietet. Das ist die zentrale These im neuen Buch der Demografie-Expertin Margaret Heckel. Wir sprechen darüber, wieso ein Vertriebsleiter Wurtstverkäufer wird oder ein 91jähriger zum Unternehmensgründer, über weitere Beispiele für berufliche Veränderungen im fortgeschrittenen Alter, über die großen Trends, die das ermöglichen und die kleineren, die gerade anlaufen sowie über Margarets ganz eigene Vorstellung von Arbeit und Alter. Antworten gibt es u.a. auf die Fragen: - Warum wechseln Menschen jenseits der 50 noch den Job? - Welche Voraussetzungen muss der-/diejenige mitbringen? - in welchen Branchen gibt es die größten Chancen?

22.02.2024 05:30 / 34min

Wir haben mehr als Fachkräftemangel, nämlich Arbeitermangel. Und das ist gut für Arbeitnehmende, weil es ihnen erstmals seit Jahrzehnten neue Chancen bietet. Das ist die zentrale These im neuen Buch der Demografie-Expertin Margaret Heckel. Wir sprechen darüber, wieso ein Vertriebsleiter Wurtstverkäufer wird oder ein 91jähriger zum Unternehmensgründer, über weitere Beispiele für berufliche Veränderungen im fortgeschrittenen Alter, über die großen Trends, die das ermöglichen und die kleineren, die gerade anlaufen sowie über Margarets ganz eigene Vorstellung von Arbeit und Alter. Antworten gibt es u.a. auf die Fragen: - Warum wechseln Menschen jenseits der 50 noch den Job? - Welche Voraussetzungen muss der-/diejenige mitbringen? - in welchen Branchen gibt es die größten Chancen?

22.02.2024 05:30 / 34min

#35 Alter, Einsamkeit, Altersdiskriminierung. Ein Buch über drei Tabus

Alter und Einsamkeit. Wer redet schon gerne darüber? Wir kennen da jemand: Elke Schilling. Sie hat 2014 den Verein Silbernetz gegründet. "Was uns alle antrieb, war das im eigenen Erleben begründete Wissen um die Acht- und Rücksichtslosigkeit gegenüber alten Menschen, die Ungerechtigkeit im Umgang mit vielen derer, die in ihrem Leben die Voraussetzungen für das unsere geschaffen haben." Damals war sie 70 Jahre alt, jetzt mit fast 80 hat sie ihr erstes Buch geschrieben: "Die meisten wollen einfach mal reden. Strategien gegen die Einsamkeit im Alter". Constanze und ich haben das Buch aufmerksam gelesen. Die Lektüre hat uns in vielerlei Hinsicht überrascht und nachdenklich gemacht. Elke Schilling hat vieles zusammengetragen, was wir so nicht wussten und was uns berührt hat. In dieser Episode teilen wir unsere Leseerfahrung mit Euch.

08.02.2024 05:30 / 32min

Alter und Einsamkeit. Wer redet schon gerne darüber? Wir kennen da jemand: Elke Schilling. Sie hat 2014 den Verein Silbernetz gegründet. "Was uns alle antrieb, war das im eigenen Erleben begründete Wissen um die Acht- und Rücksichtslosigkeit gegenüber alten Menschen, die Ungerechtigkeit im Umgang mit vielen derer, die in ihrem Leben die Voraussetzungen für das unsere geschaffen haben." Damals war sie 70 Jahre alt, jetzt mit fast 80 hat sie ihr erstes Buch geschrieben: "Die meisten wollen einfach mal reden. Strategien gegen die Einsamkeit im Alter". Constanze und ich haben das Buch aufmerksam gelesen. Die Lektüre hat uns in vielerlei Hinsicht überrascht und nachdenklich gemacht. Elke Schilling hat vieles zusammengetragen, was wir so nicht wussten und was uns berührt hat. In dieser Episode teilen wir unsere Leseerfahrung mit Euch.

08.02.2024 05:30 / 32min

#34 Karriereberatung für die Rente (Katharina Starlay)

Unser Gast ist Katharina Starlay. Die Berlinerin war eine der ersten Stilberaterinnen in Deutschland, sie ist seit vielen Jahren Mitglied des Knigge-Rats und dort zuständig für Auftreten, Kleidung und Nachhaltigkeit. Seit neuestem ist sie auch Karriereberaterin für den Ruhestand. Wir sprechen über die Unterschiede zwischen Mode, Zeitgeist und Stil, über das Altern des Körpers und das Jungbleiben im Kopf, über nicht optimale Brillen, was garantiert älter aussehen lässt und...Mallorca.

25.01.2024 05:30 / 32min

Unser Gast ist Katharina Starlay. Die Berlinerin war eine der ersten Stilberaterinnen in Deutschland, sie ist seit vielen Jahren Mitglied des Knigge-Rats und dort zuständig für Auftreten, Kleidung und Nachhaltigkeit. Seit neuestem ist sie auch Karriereberaterin für den Ruhestand. Wir sprechen über die Unterschiede zwischen Mode, Zeitgeist und Stil, über das Altern des Körpers und das Jungbleiben im Kopf, über nicht optimale Brillen, was garantiert älter aussehen lässt und...Mallorca.

25.01.2024 05:30 / 32min

#33 Babyboomer, Best Ager, Ü50 = Fachkräftemangel-Problemlöser?

Fachkräfte gesucht! Auch, weil Babyboomer der Jahrgänge 1957-1959 gerade massenweise in Rente gehen. Und weil die meisten Arbeitnehmer planen, mit spätestens 63 in Rente zu gehen. (Wie) könnte man sie bewegen, länger zu bleiben? Wie kann Erwerbsarbeit für Ü50-Mitarbeitende attraktiv bleiben? Zwei Studien gehen der Frage nach: Die inzwischen dritte Best Ager Studie der Uni Augsburg unter Federführung von Prof. Erika Regnet und eine qualtitative Studie des Marktforscher-BWL-Duos Birgit Schön und Sergej Ladewig aus Baden-Würtemberg mit dem Arbeitstitel "Chancen 50plus" Alle drei kommen in dieser Episode zu Wort.

21.12.2023 17:00 / 30min

Fachkräfte gesucht! Auch, weil Babyboomer der Jahrgänge 1957-1959 gerade massenweise in Rente gehen. Und weil die meisten Arbeitnehmer planen, mit spätestens 63 in Rente zu gehen. (Wie) könnte man sie bewegen, länger zu bleiben? Wie kann Erwerbsarbeit für Ü50-Mitarbeitende attraktiv bleiben? Zwei Studien gehen der Frage nach: Die inzwischen dritte Best Ager Studie der Uni Augsburg unter Federführung von Prof. Erika Regnet und eine qualtitative Studie des Marktforscher-BWL-Duos Birgit Schön und Sergej Ladewig aus Baden-Würtemberg mit dem Arbeitstitel "Chancen 50plus" Alle drei kommen in dieser Episode zu Wort.

21.12.2023 17:00 / 30min

#32 Können Manager ihren Ruhestand managen? (Hubert Koch)?

Er war Lobbyist der Wichtigen und fühlte sich selbst wichtig, bis...er etwas Wichtiges neu verstanden hat. Dr. Hubert Koch, Jahrgang 1950, hat es aus kleinen Verhältnissen nach ganz oben geschafft, in die Suiten der Top-Hotels und die Ledersitze der Spitzen-Limousinen. Wir sprechen über einen Managertyp, der eigentlich gar keine Zeit hat zum Aufhören, die Wirkung von Ego-Schmeichlern, den Unterschied zwischen Freunden und Netzwerk, die Unterscheidung von Funktion und Person, die Entzugserscheinungen nach dem persönlich erlebten "Rentenschock", den Wert von Fotos mit Promis sowie die lebenslangen Freuden des Motroradfahrens. Christian Lindner kommt gewissermaßen am Rande vor, wie auch anderer Prominente. Inzwischen ist Hubert Koch sicher, "Ruhestand ist der stärkste Einschnitt, den ein Topmanager in seinem Leben erleben wird, vielleicht ausser einer schweren Erkrankung". Aus dieser Erkenntnis resultiert seine jüngste Vision.

07.12.2023 05:45 / 32min

Er war Lobbyist der Wichtigen und fühlte sich selbst wichtig, bis...er etwas Wichtiges neu verstanden hat. Dr. Hubert Koch, Jahrgang 1950, hat es aus kleinen Verhältnissen nach ganz oben geschafft, in die Suiten der Top-Hotels und die Ledersitze der Spitzen-Limousinen. Wir sprechen über einen Managertyp, der eigentlich gar keine Zeit hat zum Aufhören, die Wirkung von Ego-Schmeichlern, den Unterschied zwischen Freunden und Netzwerk, die Unterscheidung von Funktion und Person, die Entzugserscheinungen nach dem persönlich erlebten "Rentenschock", den Wert von Fotos mit Promis sowie die lebenslangen Freuden des Motroradfahrens. Christian Lindner kommt gewissermaßen am Rande vor, wie auch anderer Prominente. Inzwischen ist Hubert Koch sicher, "Ruhestand ist der stärkste Einschnitt, den ein Topmanager in seinem Leben erleben wird, vielleicht ausser einer schweren Erkrankung". Aus dieser Erkenntnis resultiert seine jüngste Vision.

07.12.2023 05:45 / 32min

#31 Rentner - Hund. Na und? (Katharina von der Leyen)

"Katharina hat noch nie einen Hund getroffen, den sie nicht mochte" heisst es auf Ihrer Homepage. Und im Gespräch mit Stefan entsteht daran auch nicht der mindeste Zweifel. In bislang 59 Lebensjahren hatte die Frau bislang 60 Hunde und darüber 18 Bücher geschrieben. Wir sprechen aber nahezu ausschließlich über Themen, die - noch - nicht in ihren Büchern vorkommen: • Lebensabschnittshunde: Katharina benennt drei Phasen, in denen der Mensch besonders gefährdet ist, auf den Hund zu kommen Zusätzlich sprechen wir über soziologisch auffällige Hunde-Typen wie: • Rentnerhunde - ein Begriff, den Katharina sehr weit von sich weist. • SUV- und Midlifecrisis-Begleithunde • Empty-Nest-Ersatzhunde Es gibt einen zweiten Gesprächsteil, in dem es um die Krankheit geht, die sie als einziger Mensch weltweit überlebt hat. Und...auch dabei spielen Hunde eine wichtige Rolle

30.11.2023 05:35 / 34min

"Katharina hat noch nie einen Hund getroffen, den sie nicht mochte" heisst es auf Ihrer Homepage. Und im Gespräch mit Stefan entsteht daran auch nicht der mindeste Zweifel. In bislang 59 Lebensjahren hatte die Frau bislang 60 Hunde und darüber 18 Bücher geschrieben. Wir sprechen aber nahezu ausschließlich über Themen, die - noch - nicht in ihren Büchern vorkommen: • Lebensabschnittshunde: Katharina benennt drei Phasen, in denen der Mensch besonders gefährdet ist, auf den Hund zu kommen Zusätzlich sprechen wir über soziologisch auffällige Hunde-Typen wie: • Rentnerhunde - ein Begriff, den Katharina sehr weit von sich weist. • SUV- und Midlifecrisis-Begleithunde • Empty-Nest-Ersatzhunde Es gibt einen zweiten Gesprächsteil, in dem es um die Krankheit geht, die sie als einziger Mensch weltweit überlebt hat. Und...auch dabei spielen Hunde eine wichtige Rolle

30.11.2023 05:35 / 34min

#29 Als Babyboomer aus der Zukunft lernen (Thomas Druyen)?

Aus der Zukunft lernen ist ein Konzept, das Thomas Druyen entwickelt hat. Besonders wir Babyboomer sollten das tun sagt Druyen, selbst Jahrgang 1957. Er hat die geburtenstarken Jahrgänge während seiner gesamten wissenschaftlichen Karriere im Blick. Und das aus faszinierend vielen Perspektiven: er ist Universitätsprofessor für Alters- und Generationssoziologie, Zukunfts- und Vermögenspsychologie, Gesundheitsmanagement und Familienunternehmen. Er lebt in Düsseldorf, Wien und der Welt, wirkt als Wissenschaftler, Autor, Redner, Manager und Publizist. Wir sprechen u.a. über - die politischen Grenzen wissenschaftlicher Politikberatung - die gesellschaftlichen Aufgaben unserer Generation - warum wir Deutschen uns mit den derzeitigen Multi-Krisen besonders schwer tun - Rentenpläne, politische wie private - was Durchschnitts-Wohlhabende von den Super-Reichen lernen können.

16.11.2023 05:30 / 33min

Aus der Zukunft lernen ist ein Konzept, das Thomas Druyen entwickelt hat. Besonders wir Babyboomer sollten das tun sagt Druyen, selbst Jahrgang 1957. Er hat die geburtenstarken Jahrgänge während seiner gesamten wissenschaftlichen Karriere im Blick. Und das aus faszinierend vielen Perspektiven: er ist Universitätsprofessor für Alters- und Generationssoziologie, Zukunfts- und Vermögenspsychologie, Gesundheitsmanagement und Familienunternehmen. Er lebt in Düsseldorf, Wien und der Welt, wirkt als Wissenschaftler, Autor, Redner, Manager und Publizist. Wir sprechen u.a. über - die politischen Grenzen wissenschaftlicher Politikberatung - die gesellschaftlichen Aufgaben unserer Generation - warum wir Deutschen uns mit den derzeitigen Multi-Krisen besonders schwer tun - Rentenpläne, politische wie private - was Durchschnitts-Wohlhabende von den Super-Reichen lernen können.

16.11.2023 05:30 / 33min

#28 Arbeiten zwischen 50 und 100 Jahren? Die Silverhead-Hunter sind unterwegs

In diesen Tagen geht "Zeitsilber" an den Start. Der Gewinner des Deutschen Demografiepreises 2023 in der Kategorie "Zukunft der Arbeit" will ArbeitnehmerInnen "zwischen 50 und 100 Jahren" dazu bewegen, u.a. länger als zum regulären Rentenbeginn zu arbeiten. Gründer und Geschäftsführer Dirk Stauder und Markenbotschafterin Angelika Kindt antworten u.a auf die Fragen - warum gründet man mit 34 Jahren eine Firma, die quasi die eigenen Eltern anstellen will? - was soll der Name "Zeitsilber" zum Ausdruck bringen? - wie kommen Firmen und potentielle Mitarbeitende zusammen? - was ist das wirklich Neue bei "Zeitsilber"? - wie kommt es, daß innerhalb von drei Jahren gleich mehrere "Silberhead-Hunter" entstanden sind? - welche Ziele hat sich das Startup gesetzt? Angelika Kindt erzählt, - wie sie zur "Silver working lady" wurde - wie die Arbeitsplatzbeschreibung einer corporate influencerin aussieht, welche inneren Bilder sie mit Rentnern verbindet und warum gerade Frauen dem Fachkräftemangel abhelfen sollten.

26.10.2023 04:30 / 32min

In diesen Tagen geht "Zeitsilber" an den Start. Der Gewinner des Deutschen Demografiepreises 2023 in der Kategorie "Zukunft der Arbeit" will ArbeitnehmerInnen "zwischen 50 und 100 Jahren" dazu bewegen, u.a. länger als zum regulären Rentenbeginn zu arbeiten. Gründer und Geschäftsführer Dirk Stauder und Markenbotschafterin Angelika Kindt antworten u.a auf die Fragen - warum gründet man mit 34 Jahren eine Firma, die quasi die eigenen Eltern anstellen will? - was soll der Name "Zeitsilber" zum Ausdruck bringen? - wie kommen Firmen und potentielle Mitarbeitende zusammen? - was ist das wirklich Neue bei "Zeitsilber"? - wie kommt es, daß innerhalb von drei Jahren gleich mehrere "Silberhead-Hunter" entstanden sind? - welche Ziele hat sich das Startup gesetzt? Angelika Kindt erzählt, - wie sie zur "Silver working lady" wurde - wie die Arbeitsplatzbeschreibung einer corporate influencerin aussieht, welche inneren Bilder sie mit Rentnern verbindet und warum gerade Frauen dem Fachkräftemangel abhelfen sollten.

26.10.2023 04:30 / 32min

#27 Robert H. Allmann über Leben mit Parkinson

Robert H. Allmann hat Glück: eine Beziehung, die ihn trägt, eine Arbeit, die ihn erfüllt. Kollegen, die ihn schätzen. Ein Einkommen, das vieles ermöglicht. Er überlebt eine lebensbedrohende Krankheit, freut sich des Lebens, arbeitet weiter. Was bedeutet da schon eine leichte Beeinträchtigung an der linken Hand? Arztbesuch, Diagnose: Parkinson. Robert ist auf den ersten Blick nichts anzusehen, was von anderen seines Alters unterscheidet. Lichtes, graues Haar, dezente Brille, gut gekleidet, schlank, eher sportlicher Typ. So sehe ich ihn zum ersten mal. Er wollte unbedingt diese Podcast-Episode machen. Er hat eine Mission. Er hat einen Plan. Er hat etwas zu sagen. Neben Alzheimer ist Parkinson die zweithäufigste "neurodegenerative Erkrankung, erklärt die DPG. "Neurodegenerativi" will sagen, daß Veränderungen im Gehirn Auswirkungen aufs Nervensystem haben. Störungen der Feinmotorik kommen meist als erstes, oft sind Sehen und Riechen betroffen, nicht selten die Körperhaltung. Der Gang wird schleppend, der Parkinsonkranke schnell müde. Bei Robert ändert sich der Gang, vor allem aber der Blick aufs Leben. Reha statt Rente, Reisen als Therapie, Sport nicht nur zum Spass. Er spielt, um zu gewinnen. Bei der Ping-Pong WM im österreichischen Wels gewinnt er fünf Spiele, kommt unter die letzten 32. Demnächst macht er weiter bei der Tischtennis-WM. Klingt ähnlich, ist aber etwas anderes. Die TT-WM findet Anfang November auf Kreta statt. Ein Gespräch mit einem, der nicht aufgibt, gerade weil es schwer ist. Im Gegenteil: Robert startet gerade einen Blog über sein Lebensthema. Der Rest ist eine Geschichte. Hörbar mehr hier:

19.10.2023 04:30 / 31min

Robert H. Allmann hat Glück: eine Beziehung, die ihn trägt, eine Arbeit, die ihn erfüllt. Kollegen, die ihn schätzen. Ein Einkommen, das vieles ermöglicht. Er überlebt eine lebensbedrohende Krankheit, freut sich des Lebens, arbeitet weiter. Was bedeutet da schon eine leichte Beeinträchtigung an der linken Hand? Arztbesuch, Diagnose: Parkinson. Robert ist auf den ersten Blick nichts anzusehen, was von anderen seines Alters unterscheidet. Lichtes, graues Haar, dezente Brille, gut gekleidet, schlank, eher sportlicher Typ. So sehe ich ihn zum ersten mal. Er wollte unbedingt diese Podcast-Episode machen. Er hat eine Mission. Er hat einen Plan. Er hat etwas zu sagen. Neben Alzheimer ist Parkinson die zweithäufigste "neurodegenerative Erkrankung, erklärt die DPG. "Neurodegenerativi" will sagen, daß Veränderungen im Gehirn Auswirkungen aufs Nervensystem haben. Störungen der Feinmotorik kommen meist als erstes, oft sind Sehen und Riechen betroffen, nicht selten die Körperhaltung. Der Gang wird schleppend, der Parkinsonkranke schnell müde. Bei Robert ändert sich der Gang, vor allem aber der Blick aufs Leben. Reha statt Rente, Reisen als Therapie, Sport nicht nur zum Spass. Er spielt, um zu gewinnen. Bei der Ping-Pong WM im österreichischen Wels gewinnt er fünf Spiele, kommt unter die letzten 32. Demnächst macht er weiter bei der Tischtennis-WM. Klingt ähnlich, ist aber etwas anderes. Die TT-WM findet Anfang November auf Kreta statt. Ein Gespräch mit einem, der nicht aufgibt, gerade weil es schwer ist. Im Gegenteil: Robert startet gerade einen Blog über sein Lebensthema. Der Rest ist eine Geschichte. Hörbar mehr hier:

19.10.2023 04:30 / 31min

#26 Ulrike Scheuermann: Bff, Kumpel, Freund? Hauptsache gute Beziehungen!

Die beste Medizin? Freunde! Weder Bio-Gemüse noch Sport oder Nichtrauchen wirken so lebensverlängernd wie gute Beziehungen, alias Freunde. It´s the relationships, stupid! Gute Beziehungen sind die Basis, auf der z.B. gute Ernährung und Bewegung ihren Nutzen erst richtig entfalten können. Sichere, stabile Beziehungen und die Integration in eine Gemeinschaft sorgen für psychisches und körperliches Wohlbefinden. Das belegen zahlreiche Studien aus aller Welt, die Ulrike Scheuermann zusammengetragen hat. Wir sprechen über die Beziehungen zwischen Männern und Frauen, Hunden und Menschen, Männerfreundschaften vs. Frauenfreundschaften, der - wichtigen! - Rolle von Arbeitskollegen, die Erkennungsmerkmale für gute Freunde und warum es i.d.R. nicht mehr als 150 Freunde geben kann.

05.10.2023 04:30 / 45min

Die beste Medizin? Freunde! Weder Bio-Gemüse noch Sport oder Nichtrauchen wirken so lebensverlängernd wie gute Beziehungen, alias Freunde. It´s the relationships, stupid! Gute Beziehungen sind die Basis, auf der z.B. gute Ernährung und Bewegung ihren Nutzen erst richtig entfalten können. Sichere, stabile Beziehungen und die Integration in eine Gemeinschaft sorgen für psychisches und körperliches Wohlbefinden. Das belegen zahlreiche Studien aus aller Welt, die Ulrike Scheuermann zusammengetragen hat. Wir sprechen über die Beziehungen zwischen Männern und Frauen, Hunden und Menschen, Männerfreundschaften vs. Frauenfreundschaften, der - wichtigen! - Rolle von Arbeitskollegen, die Erkennungsmerkmale für gute Freunde und warum es i.d.R. nicht mehr als 150 Freunde geben kann.

05.10.2023 04:30 / 45min

#25 Anwalt oder Lkw-Fahrer: wer ist glücklicher? Henning S. kennt beides

Henning, Jahrgang 1959, kommt aus einem Dorf im Weserbergland, studiert Jura in Münster, promoviert, um die Wartezeit auf´s Referendariat zu verkürzen. Zu der Zeit gab es eine Juristen-Schwemme. Aber auch "in der Schule, bei der Bundeswehr und vor allem im Studium gab es nur Schwemmen“, bringt Henning das Lebensgefühl als Babyboomer auf den Punkt. Henning S. bearbeitet mehr als zwei Jahrzehnte lang als Anwalt „Rechtsfälle des Alltags“: Scheidungen, betrunkene Autofahrer, Beratung der mittelständischen Wirtschaft. „Einer der größten Vorteile meines Anwaltslebens bestand darin, dass es fast nie langweilig war. Ich wurde nur irgendwann müde,“ sagt Henning heute. „Irgendwann“ war 2014. Die Ehe geht in die Brüche, die Mutter braucht Pflege. Henning beschliesst „innerhalb einer Stunde“, den Job als Anwalt aufzugeben, in die alte Heimat zu ziehen. Als die Mutter nach einem Jahr stirbt, bleibt er, ohne Arbeit, ohne Antrieb, ohne Ziel. „Ich schaute aus dem Fenster raus, zwei Jahre lang“. Ein Burnout? Vielleicht. „Ich saß da eben, und abends hab ich mich mit irgendwelchen Leuten hingesetzt und ein Glas Bier getrunken. Oder bin zu Hause geblieben und mal nach Berlin oder Hamburg gefahren. Ich hab in der Zeit nicht besonders gelitten. Es ist nur nichts passiert.“ Irgendwann erinnert er sich an einen Ferienjob als Jugendlicher. Lkw-Fahren für eine Baufirma. Der Rest ist ...eine Geschichte, hörbar im Podcast „Babyboomer-Stories“ auf allen guten Podcast-Plattformen. Wir sprechen über die Eigenheiten des Jura-Studierens und Anwaltberufs, über Erfolg, Lebenskrisen, über selbstbestimmtes Arbeiten und gesellschaftliches Ansehen. Wir hören eine Hymne auf Hennings aktuelle Erfahrung als Trucker und zugleich eine Sachgeschichte übers Juristen-Leben. Und fragen zum Schluss: gibt es einen Zusammenhang von Glück, Zufriedenheit, Geld und Karriere? Wie finden Sie die Entscheidung, eine Tätigkeit als Anwalt aufzugeben und als Lkw-Fahrer zu arbeiten? #Podcast #Babyboomer #Boomer #Fachkräftemangel #Anwalt #Lkw-Fahrer

28.09.2023 04:30 / 40min

Henning, Jahrgang 1959, kommt aus einem Dorf im Weserbergland, studiert Jura in Münster, promoviert, um die Wartezeit auf´s Referendariat zu verkürzen. Zu der Zeit gab es eine Juristen-Schwemme. Aber auch "in der Schule, bei der Bundeswehr und vor allem im Studium gab es nur Schwemmen“, bringt Henning das Lebensgefühl als Babyboomer auf den Punkt. Henning S. bearbeitet mehr als zwei Jahrzehnte lang als Anwalt „Rechtsfälle des Alltags“: Scheidungen, betrunkene Autofahrer, Beratung der mittelständischen Wirtschaft. „Einer der größten Vorteile meines Anwaltslebens bestand darin, dass es fast nie langweilig war. Ich wurde nur irgendwann müde,“ sagt Henning heute. „Irgendwann“ war 2014. Die Ehe geht in die Brüche, die Mutter braucht Pflege. Henning beschliesst „innerhalb einer Stunde“, den Job als Anwalt aufzugeben, in die alte Heimat zu ziehen. Als die Mutter nach einem Jahr stirbt, bleibt er, ohne Arbeit, ohne Antrieb, ohne Ziel. „Ich schaute aus dem Fenster raus, zwei Jahre lang“. Ein Burnout? Vielleicht. „Ich saß da eben, und abends hab ich mich mit irgendwelchen Leuten hingesetzt und ein Glas Bier getrunken. Oder bin zu Hause geblieben und mal nach Berlin oder Hamburg gefahren. Ich hab in der Zeit nicht besonders gelitten. Es ist nur nichts passiert.“ Irgendwann erinnert er sich an einen Ferienjob als Jugendlicher. Lkw-Fahren für eine Baufirma. Der Rest ist ...eine Geschichte, hörbar im Podcast „Babyboomer-Stories“ auf allen guten Podcast-Plattformen. Wir sprechen über die Eigenheiten des Jura-Studierens und Anwaltberufs, über Erfolg, Lebenskrisen, über selbstbestimmtes Arbeiten und gesellschaftliches Ansehen. Wir hören eine Hymne auf Hennings aktuelle Erfahrung als Trucker und zugleich eine Sachgeschichte übers Juristen-Leben. Und fragen zum Schluss: gibt es einen Zusammenhang von Glück, Zufriedenheit, Geld und Karriere? Wie finden Sie die Entscheidung, eine Tätigkeit als Anwalt aufzugeben und als Lkw-Fahrer zu arbeiten? #Podcast #Babyboomer #Boomer #Fachkräftemangel #Anwalt #Lkw-Fahrer

28.09.2023 04:30 / 40min

#24 "Babyboomer-Stories" trifft "Gelassen älter werden"

Diesmal sind Constanze und ich Gastgeber und Gäste zugleich: in dieser Episode sprechen wir mit Catharina-Maria Klein und Bertram Kasper vom Podcast „Gelassen älter werden“. Bertram ist uns mehr als zwei Jahre voraus, er hat seinen Podcast im Januar 2021 gestartet, dann 49 Episoden alleine gemacht, seit der 50. Episode hat er eine Co-Moderatorin, Catharina-Maria. Wir vier sprechen miteinander u.a. über Gäste, die wir gerne noch im Podcast hätten, ob Bertram noch unerkannt durch Marburg laufen kann, wie alt wir werden wollen und wie wir altern wollen, wir tauschen uns über die Freuden des Podcast-Machens und des Älter-Werdens aus, und es fällt öfter das Wort „junge Generation“, denn Catharina-Maria ist 33 Jahre alt erst seit zwei Episoden dabei und deshalb wir sie als erstes gefragt, was denn nun duch sie und mit ih anders wird:

21.09.2023 04:30 / 45min

Diesmal sind Constanze und ich Gastgeber und Gäste zugleich: in dieser Episode sprechen wir mit Catharina-Maria Klein und Bertram Kasper vom Podcast „Gelassen älter werden“. Bertram ist uns mehr als zwei Jahre voraus, er hat seinen Podcast im Januar 2021 gestartet, dann 49 Episoden alleine gemacht, seit der 50. Episode hat er eine Co-Moderatorin, Catharina-Maria. Wir vier sprechen miteinander u.a. über Gäste, die wir gerne noch im Podcast hätten, ob Bertram noch unerkannt durch Marburg laufen kann, wie alt wir werden wollen und wie wir altern wollen, wir tauschen uns über die Freuden des Podcast-Machens und des Älter-Werdens aus, und es fällt öfter das Wort „junge Generation“, denn Catharina-Maria ist 33 Jahre alt erst seit zwei Episoden dabei und deshalb wir sie als erstes gefragt, was denn nun duch sie und mit ih anders wird:

21.09.2023 04:30 / 45min

#23 Wie trifft man als Babyboomer eine reife Entscheidung?

Gordian Overschmidt, Jahrgang 1966, hat eine App entwickelt, die helfen soll, „gute Entscheidungen“ zu treffen. Wir haben mit ihm u.a. darüber gesprochen, woran wir eine gute Entscheidung erkennen, wie man zu einer kommt, auch über große Entscheidungen, die gerade für unsere Generation anstehen, zunächst aber über die eher kleinen Entscheidungen, die er an einem Mittwochmorgen, bis kurz vor 10.00 schon getroffen hat. Wir haben ihn auch gefragt: - Wie oft haben wir eigentlich was zu entscheiden? - Wie oft geschieht das bewusst? - Was macht eine „gute“ Entscheidung aus? - Welche Faktoren helfen? - Wie beeinflusst unsere Kultur die Art und Weise, wie wir Entscheidungen treffen? - Entscheiden junge Menschen anders? - Warum ist es wichtig, die Argumente anderer zu verstehen und zu berücksichtigen? - Wie können wir die Auswirkungen unserer Entscheidungen besser verstehen und Verantwortung dafür übernehmen? - Welche Rolle spielen Gewohnheiten bei der Entscheidungsfindung und wie können sie uns helfen oder behindern? In den Shownotes u.a. ein sog. Bluepromt zur Frage "wann ist für mich der ichtige Zeitpunkt, um in Rente zu gehen?"

14.09.2023 04:30 / 35min

Gordian Overschmidt, Jahrgang 1966, hat eine App entwickelt, die helfen soll, „gute Entscheidungen“ zu treffen. Wir haben mit ihm u.a. darüber gesprochen, woran wir eine gute Entscheidung erkennen, wie man zu einer kommt, auch über große Entscheidungen, die gerade für unsere Generation anstehen, zunächst aber über die eher kleinen Entscheidungen, die er an einem Mittwochmorgen, bis kurz vor 10.00 schon getroffen hat. Wir haben ihn auch gefragt: - Wie oft haben wir eigentlich was zu entscheiden? - Wie oft geschieht das bewusst? - Was macht eine „gute“ Entscheidung aus? - Welche Faktoren helfen? - Wie beeinflusst unsere Kultur die Art und Weise, wie wir Entscheidungen treffen? - Entscheiden junge Menschen anders? - Warum ist es wichtig, die Argumente anderer zu verstehen und zu berücksichtigen? - Wie können wir die Auswirkungen unserer Entscheidungen besser verstehen und Verantwortung dafür übernehmen? - Welche Rolle spielen Gewohnheiten bei der Entscheidungsfindung und wie können sie uns helfen oder behindern? In den Shownotes u.a. ein sog. Bluepromt zur Frage "wann ist für mich der ichtige Zeitpunkt, um in Rente zu gehen?"

14.09.2023 04:30 / 35min

#22 Ist KI Öl ins Feuer des Generationenkonflikts (Gerald Lembke)?

Gerald Lembke ist Digitalpionier und -unternehmer der ersten Stunde, nach eigenem Bekunden früher schon "immer zehn Minuten schneller und 15 Minuten schlauer als die anderen" und heute laut "Wirtschaftswoche" DER Erklärer für digitale Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft. Im Gespäch hat er uns teilhaben lassen an seinem Weg aus dem 300-Seelen-Dorf im Zonengrenzgebiet, wo er immer noch der einzige ist, der Abi gemacht hat hin zum Professor, 13fachen Buchautor und Keynote Speaker in voll besetzten Stadthallen. Er hat uns u.a. auf folgende Fragen geantwortet: Wie beeinflusst das Angebot von KI-Lösungen das Zusammenleben der Generationen? Sind junge Menschen besser positioniert, um von KI-Technologien zu profitieren? Warum haben Babyboomer tendenziell mehr Angst vor KI-Technologien als junge Menschen? Wie sollten ältere Führungskräfte auf die Einführung von KI-Technologien reagieren? Wie können Ängste im Zusammenhang mit KI-Technologien vemieden werden? https://gerald-lembke.de/ https://www.ki-toolparty.de/uber-uns In eigener Sache: • Mehr über Babybooomer hier: www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik und überhaupt Kontakt zu uns: info@babyboomer-stories.de • Wir freuen uns sehr, wenn Du bei der von Dir genutzten Podcast-Plattform für uns "die Sterne anklickst" und/oder vielleicht sogar eine schriftliche Bewertung hinterlässt:-).

07.09.2023 04:30 / 33min

Gerald Lembke ist Digitalpionier und -unternehmer der ersten Stunde, nach eigenem Bekunden früher schon "immer zehn Minuten schneller und 15 Minuten schlauer als die anderen" und heute laut "Wirtschaftswoche" DER Erklärer für digitale Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft. Im Gespäch hat er uns teilhaben lassen an seinem Weg aus dem 300-Seelen-Dorf im Zonengrenzgebiet, wo er immer noch der einzige ist, der Abi gemacht hat hin zum Professor, 13fachen Buchautor und Keynote Speaker in voll besetzten Stadthallen. Er hat uns u.a. auf folgende Fragen geantwortet: Wie beeinflusst das Angebot von KI-Lösungen das Zusammenleben der Generationen? Sind junge Menschen besser positioniert, um von KI-Technologien zu profitieren? Warum haben Babyboomer tendenziell mehr Angst vor KI-Technologien als junge Menschen? Wie sollten ältere Führungskräfte auf die Einführung von KI-Technologien reagieren? Wie können Ängste im Zusammenhang mit KI-Technologien vemieden werden? https://gerald-lembke.de/ https://www.ki-toolparty.de/uber-uns In eigener Sache: • Mehr über Babybooomer hier: www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik und überhaupt Kontakt zu uns: info@babyboomer-stories.de • Wir freuen uns sehr, wenn Du bei der von Dir genutzten Podcast-Plattform für uns "die Sterne anklickst" und/oder vielleicht sogar eine schriftliche Bewertung hinterlässt:-).

07.09.2023 04:30 / 33min

#21 Haben wir Babyboomer wirklich die Welt kaputt konsumiert?

Unser Gast ist die Nachhaltigkeitsforscherin Susanne Stoll-Kleemann. Es ging u.a. um folgende Fragen: - haben wir Babyboomer mehr als andere konsumiert? - kommt das, weil wir so viele sind oder weil wir uns nicht bewusst sind, wie wir wirken können? - weil wir so viele sind, könnten wir ja auch einen Unterschied machen. Sehen Sie Anzeichen dafür? - Werden wir beim Thema Nachhaltigkeit getrieben von der jungen Generation ? - Heißt das unterm Strich, wir müssen Konsum zurückschrauben, auf deutsch verzichten? - Wie ist das mit Reisen? Machen wir es da richtig? - Warum genau ist Fliegen so „böse“? - Man kann Flüge doch kompensieren, hilft das nicht? - was könnte Politik tun? Und hier noch eine kleine "Gebrauchsanleitung" für Nachhaltiges Verhalten in der Klimakrise: https://infralab.berlin/nachhaltig-verhalten-in-der-klimakrise/ und Susanne Klee-Stollmanns Tipp für einen CO2-Tracker: "Ich bevorzuge momentan den UBA CO2 Tracker, weil es dazu viele Daten gibt und wir damit auch schon viele erhoben haben. Keiner ist wirklich optimal und ich hoffe, es werden immer bessere Instrumente auch mal als App etc. entwickelt: https://uba.co2-rechner.de/de_DE/ Zum Schluss: • Mehr über Babybooomer hier: www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik und überhaupt Kontakt zu uns: info@babyboomer-stories.de • Wir freuen uns sehr, wenn Du bei der Podcast-Plattform, die Du benutzt, für uns "die Sterne anklickst" und/oder vielleicht sogar eine schriftliche Bewertung hinterlässt:-).

31.08.2023 04:30 / 34min

Unser Gast ist die Nachhaltigkeitsforscherin Susanne Stoll-Kleemann. Es ging u.a. um folgende Fragen: - haben wir Babyboomer mehr als andere konsumiert? - kommt das, weil wir so viele sind oder weil wir uns nicht bewusst sind, wie wir wirken können? - weil wir so viele sind, könnten wir ja auch einen Unterschied machen. Sehen Sie Anzeichen dafür? - Werden wir beim Thema Nachhaltigkeit getrieben von der jungen Generation ? - Heißt das unterm Strich, wir müssen Konsum zurückschrauben, auf deutsch verzichten? - Wie ist das mit Reisen? Machen wir es da richtig? - Warum genau ist Fliegen so „böse“? - Man kann Flüge doch kompensieren, hilft das nicht? - was könnte Politik tun? Und hier noch eine kleine "Gebrauchsanleitung" für Nachhaltiges Verhalten in der Klimakrise: https://infralab.berlin/nachhaltig-verhalten-in-der-klimakrise/ und Susanne Klee-Stollmanns Tipp für einen CO2-Tracker: "Ich bevorzuge momentan den UBA CO2 Tracker, weil es dazu viele Daten gibt und wir damit auch schon viele erhoben haben. Keiner ist wirklich optimal und ich hoffe, es werden immer bessere Instrumente auch mal als App etc. entwickelt: https://uba.co2-rechner.de/de_DE/ Zum Schluss: • Mehr über Babybooomer hier: www.babyboomer-stories.de • Themenvorschläge, Lob, Kritik und überhaupt Kontakt zu uns: info@babyboomer-stories.de • Wir freuen uns sehr, wenn Du bei der Podcast-Plattform, die Du benutzt, für uns "die Sterne anklickst" und/oder vielleicht sogar eine schriftliche Bewertung hinterlässt:-).

31.08.2023 04:30 / 34min

#20 Das Gehirn sollte nicht in Rente gehen (Martin Korte)

Der Hirnforscher Martin Korte erläutert, inwiefern Boomer-Hirne tatsächlich anders sind als die unserer Kinder. Es gibt u.a. Antworten auf die Fragen: wie funktioniert unser Gehirn? Was merken wir uns uns? Wieso lernen manche Menschen besser als andere? Ist Erinnerung eine sichere Sache? was Erinnern Sie z.B. als prägende Ereignisse Ihrer Generation? - Was ist Lernen? Das Verknüpfen von Erinnerungen…? - ab wann habe ich denn was gelernt? - gehört Vergessen zum Lernen? Teil 2: Besonderheiten und Tipps für „Babyboomer-Hirne" - Altert das Gehirn mit den Jahren…? - Sehen Boomer-Hirne anders aus die der Gen Z? - was bedeutet der Renteneintritt fürs Gehirn? - wie helfe ich meinem Hirn jung zu bleiben? - welche Risiken sollten wir unserem Hirn zuliebe meiden? - …und was stattdessen tun? - Tipp: ab heute umzusetzen, damit wir „Retirement life Balance“ erreichen?

24.08.2023 04:30 / 37min

Der Hirnforscher Martin Korte erläutert, inwiefern Boomer-Hirne tatsächlich anders sind als die unserer Kinder. Es gibt u.a. Antworten auf die Fragen: wie funktioniert unser Gehirn? Was merken wir uns uns? Wieso lernen manche Menschen besser als andere? Ist Erinnerung eine sichere Sache? was Erinnern Sie z.B. als prägende Ereignisse Ihrer Generation? - Was ist Lernen? Das Verknüpfen von Erinnerungen…? - ab wann habe ich denn was gelernt? - gehört Vergessen zum Lernen? Teil 2: Besonderheiten und Tipps für „Babyboomer-Hirne" - Altert das Gehirn mit den Jahren…? - Sehen Boomer-Hirne anders aus die der Gen Z? - was bedeutet der Renteneintritt fürs Gehirn? - wie helfe ich meinem Hirn jung zu bleiben? - welche Risiken sollten wir unserem Hirn zuliebe meiden? - …und was stattdessen tun? - Tipp: ab heute umzusetzen, damit wir „Retirement life Balance“ erreichen?

24.08.2023 04:30 / 37min

#19 Einfach gesund bleiben. Methoden, Tipps, Beispiele für Menschen ab 55 (Verena Klusmann)

In dem Gespräch mit Prof. Verena Klusmann geht es u.a. um folgende Fragen: inwiefern ist das Alter von 55 Jahren eine Lebensphase mit besonderen Chancen? Glt das generell, also für Stadt und Land, Mann und Frau, Dicke und Dünne? Ist das Gefühl, es muss was passieren, ein guter Anfang? Wie kann der berühmte erste Schritt gelingen, also die Überwindung des inneren Schweinehundes? Ist eine gute Motivation der Schlüssel zum gesunden Leben? Inwiefern müssen wir ältere Semester uns anders motivieren als jüngere? Wie finde ich die für mich passende Bewegungsart? Was ist denn gutes Essen aus Sicht der Gesundheitspsycholgie? Inwiefern ist Gemeinschaft so wichtig wie Vitamine? Was macht essen denn sonst noch gesund, außer zusammen essen? Sie haben zusammen mit Kolleg:innen eine ganze Reihe von Methoden entwickelt, um einen Anfang für das "gesündere Leben" zu finden, lassen Sie uns mal in diesen "Werkzeugkoffer" schauen. Was z.B. ist ein „wenn-dann-Plan“ , Nudging und Boosting?

17.08.2023 04:30 / 35min

In dem Gespräch mit Prof. Verena Klusmann geht es u.a. um folgende Fragen: inwiefern ist das Alter von 55 Jahren eine Lebensphase mit besonderen Chancen? Glt das generell, also für Stadt und Land, Mann und Frau, Dicke und Dünne? Ist das Gefühl, es muss was passieren, ein guter Anfang? Wie kann der berühmte erste Schritt gelingen, also die Überwindung des inneren Schweinehundes? Ist eine gute Motivation der Schlüssel zum gesunden Leben? Inwiefern müssen wir ältere Semester uns anders motivieren als jüngere? Wie finde ich die für mich passende Bewegungsart? Was ist denn gutes Essen aus Sicht der Gesundheitspsycholgie? Inwiefern ist Gemeinschaft so wichtig wie Vitamine? Was macht essen denn sonst noch gesund, außer zusammen essen? Sie haben zusammen mit Kolleg:innen eine ganze Reihe von Methoden entwickelt, um einen Anfang für das "gesündere Leben" zu finden, lassen Sie uns mal in diesen "Werkzeugkoffer" schauen. Was z.B. ist ein „wenn-dann-Plan“ , Nudging und Boosting?

17.08.2023 04:30 / 35min

#18 Was gibt´s denn Gutes am älter werden( Hans-Werner Wahl) ?

Prof. Hans-Werner Wahl, Psychologe und Projektleiter am Netzwerk Alternsforschung der Universität Heidelberg, international renommierter deutsche Altersforscher, schreibt gerade eine Buch über Positive Psychologie des Älterwerdens. Die "jungen Alten" zwischen 60 und 80 Jahren haben demnach eine Menge Chancen, wie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen. 10 Beispiele bespricht er mit uns in dieser Episode. Es geht u.a. um die Lebensqualität im Verhältnis zu Lebensdauer,

03.08.2023 04:30 / 31min

Prof. Hans-Werner Wahl, Psychologe und Projektleiter am Netzwerk Alternsforschung der Universität Heidelberg, international renommierter deutsche Altersforscher, schreibt gerade eine Buch über Positive Psychologie des Älterwerdens. Die "jungen Alten" zwischen 60 und 80 Jahren haben demnach eine Menge Chancen, wie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen. 10 Beispiele bespricht er mit uns in dieser Episode. Es geht u.a. um die Lebensqualität im Verhältnis zu Lebensdauer,

03.08.2023 04:30 / 31min

#17 SES: Wie deutsche Senioren dem Fachkräftemangel (inter-)national begegnen

Bettina Hartmann, Stellv. Geschäftsführerin über den Senior Experten Service SES als Ganzes und Klaus Gengenbach, Tourismus- und SES-Experte über Erfahrungen aus 17 Einsätzen im Aus- und Inland: Wer gilt beim SES als "Senior"? Wie alt sind die Jüngsten beim SES? Und wie alt die Ältesten? Was macht den Mensch zum "Experten"? In welcher Phase des Arbeitslebens kann man sich bei Ihnen melden? Welche "Serivces" werden angeboten? Was ist der erste Schritt, um sich beim SES zu bewerben? Was ist denn der Hauptbweggrund für die meisten Bewerber beim SES? Der SES arbeitet ehrenamtlich. Das heißt, es gibt so gut wie gar kein Geld...? Werde ich fit gemacht für den Einsatz? Wie sieht die Vorbereitung aus? Gibt es auch die Möglichkeit, Geld über eine Aufwandspauschale hinaus zu erhalten? Wie kommen Experten-Nachfrage und Experten-Angebot zusammen? Welche Experten sind besonders gesucht? Was ändert sich für den SES durch die Generation Babyboomer? Ist der Facharbeitermangel auch beim SES angekommen...? Ein letzter Tipp für Menschen, die noch zweifeln, ob Sie sich beim SES bewerben können/sollen? Klaus Gengenbach: Wie unterscheiden sich Reisen als Tourist von denen als SES-Experte? Welche Erlebnisse hinterlassen bleibende Eindrücke? Was macht das Besondere von SES-Einsätzen im Inland aus? Wer kommt für SES-Einsätze in Frage, Tipps für Interessenten

20.07.2023 04:30 / 32min

Bettina Hartmann, Stellv. Geschäftsführerin über den Senior Experten Service SES als Ganzes und Klaus Gengenbach, Tourismus- und SES-Experte über Erfahrungen aus 17 Einsätzen im Aus- und Inland: Wer gilt beim SES als "Senior"? Wie alt sind die Jüngsten beim SES? Und wie alt die Ältesten? Was macht den Mensch zum "Experten"? In welcher Phase des Arbeitslebens kann man sich bei Ihnen melden? Welche "Serivces" werden angeboten? Was ist der erste Schritt, um sich beim SES zu bewerben? Was ist denn der Hauptbweggrund für die meisten Bewerber beim SES? Der SES arbeitet ehrenamtlich. Das heißt, es gibt so gut wie gar kein Geld...? Werde ich fit gemacht für den Einsatz? Wie sieht die Vorbereitung aus? Gibt es auch die Möglichkeit, Geld über eine Aufwandspauschale hinaus zu erhalten? Wie kommen Experten-Nachfrage und Experten-Angebot zusammen? Welche Experten sind besonders gesucht? Was ändert sich für den SES durch die Generation Babyboomer? Ist der Facharbeitermangel auch beim SES angekommen...? Ein letzter Tipp für Menschen, die noch zweifeln, ob Sie sich beim SES bewerben können/sollen? Klaus Gengenbach: Wie unterscheiden sich Reisen als Tourist von denen als SES-Experte? Welche Erlebnisse hinterlassen bleibende Eindrücke? Was macht das Besondere von SES-Einsätzen im Inland aus? Wer kommt für SES-Einsätze in Frage, Tipps für Interessenten

20.07.2023 04:30 / 32min

#16 Zürich: Was tun, um Babyboomer im Betrieb zu halten?

In drei mehrjährigen Pilotprojekten hat die Stadt Zürich herausgefunden, was ihre Babyboomer-Mitarbeiter:innen wollen. Hier werden erstmals die Ergebnisse berichtet. Es geht u.a. um folgende Fragen: - Was ist anders - nicht nur für Babyboomer - in der Schweiz? - Wie verhalten sich Babyboomer aus Sicht des Unternehmens? - Warum ist es für die Stadt Zürich wichtig, Babyboomer möglichst lange im Unternehmen zu halten? - Welche drei Maßnahmen sind am erfolgreichsten, um Babyboomer im Unternehmen zu binden? - Wie sieht flexibler Rentenbeginn in Zürich künftig aus? - Was bedeutet "Bogenkarriere"? - Wie ist es möglich, über das bisherige Pensionsalter hinaus zu arbeiten? - kann ich bei der Stadt Zürich bis 80 Jahre und länger arbeiten oder mich als Pensionär:in bewerben? - was halten Jüngere davon, daß Sie den Älteren gegenüber so großzügig sind? - Könnte das auch in Deutschland so funktionieren? - Welchen Einfluss eine finnische Studie auf Führungsverhalten Schweizer Vorgesetzter hat? Wir erfahren viel über die Sicht von Arbeitgebern generell auf die Generation Babyboomer und über Arbeiten in der Schweiz

06.07.2023 04:30 / 26min

In drei mehrjährigen Pilotprojekten hat die Stadt Zürich herausgefunden, was ihre Babyboomer-Mitarbeiter:innen wollen. Hier werden erstmals die Ergebnisse berichtet. Es geht u.a. um folgende Fragen: - Was ist anders - nicht nur für Babyboomer - in der Schweiz? - Wie verhalten sich Babyboomer aus Sicht des Unternehmens? - Warum ist es für die Stadt Zürich wichtig, Babyboomer möglichst lange im Unternehmen zu halten? - Welche drei Maßnahmen sind am erfolgreichsten, um Babyboomer im Unternehmen zu binden? - Wie sieht flexibler Rentenbeginn in Zürich künftig aus? - Was bedeutet "Bogenkarriere"? - Wie ist es möglich, über das bisherige Pensionsalter hinaus zu arbeiten? - kann ich bei der Stadt Zürich bis 80 Jahre und länger arbeiten oder mich als Pensionär:in bewerben? - was halten Jüngere davon, daß Sie den Älteren gegenüber so großzügig sind? - Könnte das auch in Deutschland so funktionieren? - Welchen Einfluss eine finnische Studie auf Führungsverhalten Schweizer Vorgesetzter hat? Wir erfahren viel über die Sicht von Arbeitgebern generell auf die Generation Babyboomer und über Arbeiten in der Schweiz

06.07.2023 04:30 / 26min

#15 Altersbilder: Warum werde ich so alt, wie ich mich fühle?

Im Gespräch mit Prof. Klaus Rothermund geht es u.a. um die Fragen: - "Du siehst gut aus für Dein Alter!". Was sagt uns das? - Welche inneren Bilder löst das Wort "Rentner" aus? - Was sehe ich vor mir, wenn ich an "Ruhestand" denke? - Was heißt denn "altersgemäß"? - Was bewirken meine persönlichen Vorstellungen von "alten Leuten" für mich selbst? - Wo kommt mein Altersbild her und kann ich es im fortgeschrittenen Alter noch ändern? - Was bewirkt das in der Gesellschaft vorherrschende Bild von Alter? - gibt es kulturelle Unterschiede? - kann das "richtige" Altersbild lebensverlängernd wirken? - was lässt sich schon heute tun, für eine retirement-life-balance später?

29.06.2023 04:30 / 29min

Im Gespräch mit Prof. Klaus Rothermund geht es u.a. um die Fragen: - "Du siehst gut aus für Dein Alter!". Was sagt uns das? - Welche inneren Bilder löst das Wort "Rentner" aus? - Was sehe ich vor mir, wenn ich an "Ruhestand" denke? - Was heißt denn "altersgemäß"? - Was bewirken meine persönlichen Vorstellungen von "alten Leuten" für mich selbst? - Wo kommt mein Altersbild her und kann ich es im fortgeschrittenen Alter noch ändern? - Was bewirkt das in der Gesellschaft vorherrschende Bild von Alter? - gibt es kulturelle Unterschiede? - kann das "richtige" Altersbild lebensverlängernd wirken? - was lässt sich schon heute tun, für eine retirement-life-balance später?

29.06.2023 04:30 / 29min

#14 Wann ist der richtige Zeitpunkt, um in Rente zu gehen?

Unser Gast ist Prof. Hans Martin Hasselhorn, Arbeitswissenschaftler der Uni Wuppertal. Sein Team fragt seit 12 Jahren, wann und warum Babyboomer in Rente gehen wollen. Und noch viel mehr! Uns hat er u.a. auf folgende Fragen geantwortet: Unter welchen Umständen würden Babyboomer länger arbeiten? Was macht die letzten Jahre im Beruf so besonders? Warum kann ein Jobwechsel jenseits der 50 eine echte Chance sein? Was macht die Qualität einer Arbeit aus? Was sind "Reluctant Stayer" und warum sollten Vorgesetzt auf sie besonders achten? Was könnten wir von Dänemark lernen? Und was von Schweden? Und...wann will der Arbeitswissenschaftler, Jahrgang 1961, eigentlch selbst in Rente gehen? Wir erfahren viel vom Sinn der Arbeit und zugleich über den Reiz der Rente.

25.06.2023 06:00 / 29min

Unser Gast ist Prof. Hans Martin Hasselhorn, Arbeitswissenschaftler der Uni Wuppertal. Sein Team fragt seit 12 Jahren, wann und warum Babyboomer in Rente gehen wollen. Und noch viel mehr! Uns hat er u.a. auf folgende Fragen geantwortet: Unter welchen Umständen würden Babyboomer länger arbeiten? Was macht die letzten Jahre im Beruf so besonders? Warum kann ein Jobwechsel jenseits der 50 eine echte Chance sein? Was macht die Qualität einer Arbeit aus? Was sind "Reluctant Stayer" und warum sollten Vorgesetzt auf sie besonders achten? Was könnten wir von Dänemark lernen? Und was von Schweden? Und...wann will der Arbeitswissenschaftler, Jahrgang 1961, eigentlch selbst in Rente gehen? Wir erfahren viel vom Sinn der Arbeit und zugleich über den Reiz der Rente.

25.06.2023 06:00 / 29min

#13 Einsam? Dann Silbernetz!

Allein sein kann gut tun, einsam sein nicht. Seit Corona wird auch in Deutschland öfter darüber gesprochen und geforscht. Demnach sind z.B. 20% der über 60-Jährigen oft oder sehr oft einsam. Beim Renteneintritt steigt übrigens das Einsamkeitsrisiko. "Einfach mal reden" mit den Leuten bei Silbernetz kann dann gut tun. Gründerin Elke Schilling weiß aus eigenem Erleben, was Einsamkeit bedeutet. Ein drastisches Erlebnis hat sie bewegt, den Verein zu gründen. Nun ist sie mit ihrem Team engagiert in der gerade laufenden Aktionswoche "Gemeinsam gegen einsam". Ihre drei Top-Tipps gegen Einsamkeit lebt sie selbst vor.

15.06.2023 04:30 / 25min

Allein sein kann gut tun, einsam sein nicht. Seit Corona wird auch in Deutschland öfter darüber gesprochen und geforscht. Demnach sind z.B. 20% der über 60-Jährigen oft oder sehr oft einsam. Beim Renteneintritt steigt übrigens das Einsamkeitsrisiko. "Einfach mal reden" mit den Leuten bei Silbernetz kann dann gut tun. Gründerin Elke Schilling weiß aus eigenem Erleben, was Einsamkeit bedeutet. Ein drastisches Erlebnis hat sie bewegt, den Verein zu gründen. Nun ist sie mit ihrem Team engagiert in der gerade laufenden Aktionswoche "Gemeinsam gegen einsam". Ihre drei Top-Tipps gegen Einsamkeit lebt sie selbst vor.

15.06.2023 04:30 / 25min

#12 Wie finde ich das Ehrenamt, das zu mir passt?

Ein Ehrenamt hält gesund, jung und glücklich! Janina Krüger von der Ehrenamt Agentur Essen hat noch weitere hörenswerte Botschaften speziell für Babyboomer. Dr. Julia Simonson vom Deutschen Zentrum für Altersfragen kann wissenschaftlich belegen, dass Ehrenamt Spaß und zufrieden macht. Das geht u.a. aus der größten deutschen Studie über Freiwilligenengagement hervor.

08.06.2023 04:30 / 29min

Ein Ehrenamt hält gesund, jung und glücklich! Janina Krüger von der Ehrenamt Agentur Essen hat noch weitere hörenswerte Botschaften speziell für Babyboomer. Dr. Julia Simonson vom Deutschen Zentrum für Altersfragen kann wissenschaftlich belegen, dass Ehrenamt Spaß und zufrieden macht. Das geht u.a. aus der größten deutschen Studie über Freiwilligenengagement hervor.

08.06.2023 04:30 / 29min

#11 Wie passt der Jakobsweg in den Lebensweg von Babyboomern?

Eindruck nach mehr als 500 km: auf mich (Stefan) wirkt der Jakobsweg / Camino de Santiago teilweise wie ein Jahrgangstreffen der geburtenstarken Jahrgänge. Warum? Was macht der Weg mit den Menschen? Was hat der Camino mit Coaching zu tun? Ps: kleines Gepäck, kleines Mikro, kleines Tonproblem. Sorry!😁

01.06.2023 04:30 / 27min

Eindruck nach mehr als 500 km: auf mich (Stefan) wirkt der Jakobsweg / Camino de Santiago teilweise wie ein Jahrgangstreffen der geburtenstarken Jahrgänge. Warum? Was macht der Weg mit den Menschen? Was hat der Camino mit Coaching zu tun? Ps: kleines Gepäck, kleines Mikro, kleines Tonproblem. Sorry!😁

01.06.2023 04:30 / 27min

#10 Wie wollen wir leben in 20 Jahren (Annette Spellerberg)?

Wie wollen Babyboomer im Alter leben? Wie können sich Kommunen darauf vorbereiten? Diese Fragen ziehen sich durch unser Gespräch mit der Stadtsoziologin Prof. Annette Spellerberg . Sie leitet ein Forschungsteam, das in sieben deutschen Kommunen viel Interessantes über und für Babyboomer herausgefunden hat.

25.05.2023 04:30 / 26min

Wie wollen Babyboomer im Alter leben? Wie können sich Kommunen darauf vorbereiten? Diese Fragen ziehen sich durch unser Gespräch mit der Stadtsoziologin Prof. Annette Spellerberg . Sie leitet ein Forschungsteam, das in sieben deutschen Kommunen viel Interessantes über und für Babyboomer herausgefunden hat.

25.05.2023 04:30 / 26min

#9 Durchschnitts - Babyboomer?

Im Schnitt verdienen Babyboomer x €, wohnen in Kommunen mit y Einwohnern und ...sogar der durchschnittliche Bodymassindex unserer Jahrgänge ist bekannt. Im Gespräch mit Bettina Sommer vom Statistischen Bundesamt gibt es die Antworten auf diese und noch viele andere Fragen, was Babyboomer ausmacht.

18.05.2023 05:30 / 22min

Im Schnitt verdienen Babyboomer x €, wohnen in Kommunen mit y Einwohnern und ...sogar der durchschnittliche Bodymassindex unserer Jahrgänge ist bekannt. Im Gespräch mit Bettina Sommer vom Statistischen Bundesamt gibt es die Antworten auf diese und noch viele andere Fragen, was Babyboomer ausmacht.

18.05.2023 05:30 / 22min

#8 Babyboomer als Wähler (Julia Reuschenbach)

Babyboomer könnten wahlentscheidend sein, wenn...sie alle dieselbe Partei wählen würden. Dr. Julia Reuschenbach, Wahlforscherin an der FU Berlin erklärt uns, was bzw. wen Babyboomer wählen. Und beantwortet u.a. folgende Fragen: (Wie) hat sich das geändert im Laufe der Jahre? Wonach richten sich die Wahlentscheidungen der Babyboomer? Können junge Abgeordnete auch Politik für Ihre Eltern machen? Oder könnte es noch mal ´ne neue Senioren- bzw. Boomer-Partei geben?

11.05.2023 04:30 / 27min

Babyboomer könnten wahlentscheidend sein, wenn...sie alle dieselbe Partei wählen würden. Dr. Julia Reuschenbach, Wahlforscherin an der FU Berlin erklärt uns, was bzw. wen Babyboomer wählen. Und beantwortet u.a. folgende Fragen: (Wie) hat sich das geändert im Laufe der Jahre? Wonach richten sich die Wahlentscheidungen der Babyboomer? Können junge Abgeordnete auch Politik für Ihre Eltern machen? Oder könnte es noch mal ´ne neue Senioren- bzw. Boomer-Partei geben?

11.05.2023 04:30 / 27min

#7 Erfahrungen nach vier Wochen Ruhestand

Erwerbs - Arbeit war gestern bzw. endete vor vier Wochen. Der Zustand jetzt heißt für Stefan Rente, Ruhestand, Neuanfang, Übergang. Es gab bereits Schlüsselerlebnisse, es gibt Pläne und - schon - ein "no go!".

04.05.2023 06:23 / 25min

Erwerbs - Arbeit war gestern bzw. endete vor vier Wochen. Der Zustand jetzt heißt für Stefan Rente, Ruhestand, Neuanfang, Übergang. Es gab bereits Schlüsselerlebnisse, es gibt Pläne und - schon - ein "no go!".

04.05.2023 06:23 / 25min

#6 Kann ein Roboter Freund und Helfer sein?

In dieser Episode blicken wir zusammen mit Gudio Bruch in unsere Zukunft als Babyboomer - mit Robotern für z.B. Pflege, Einkauf, Vorlesen. Science faction über das Altern der Babyboomer in Deutschland

27.04.2023 05:30 / 29min

In dieser Episode blicken wir zusammen mit Gudio Bruch in unsere Zukunft als Babyboomer - mit Robotern für z.B. Pflege, Einkauf, Vorlesen. Science faction über das Altern der Babyboomer in Deutschland

27.04.2023 05:30 / 29min

#5 Es gibt nicht zu viele Babyboomer, die in Rente gehen...

(Wie) können Roboter Babyboomern das Leben und Arbeitgebern das Arbeitgeben erleichtern? Guido Bruch, Jahrgang 1966, Gründungungsmitglied des Deutschen Robotik-Verbandes kennt die Trends und nennt die Beispiele.

20.04.2023 05:30 / 27min

(Wie) können Roboter Babyboomern das Leben und Arbeitgebern das Arbeitgeben erleichtern? Guido Bruch, Jahrgang 1966, Gründungungsmitglied des Deutschen Robotik-Verbandes kennt die Trends und nennt die Beispiele.

20.04.2023 05:30 / 27min

#4 Wie sich Babyboomer in den letzten 30 Jahren verändert haben (Clemens Tesch-Römer)

Babyboomer sind tendenziell gesünder und sozial vernetzter, aber auch ärmer als die Generationen vor Ihnen - dies und weitere Erkenntnisse aus 30 Jahren Deutscher Alterssurvey im Gespräch mit Prof. Clemens Tesch-Römer, dem Direktor des Deutschen Zentrums für Altersfragen.

13.04.2023 05:30 / 25min

Babyboomer sind tendenziell gesünder und sozial vernetzter, aber auch ärmer als die Generationen vor Ihnen - dies und weitere Erkenntnisse aus 30 Jahren Deutscher Alterssurvey im Gespräch mit Prof. Clemens Tesch-Römer, dem Direktor des Deutschen Zentrums für Altersfragen.

13.04.2023 05:30 / 25min

#3 Gab es Babyboomer in der DDR (Steffen Mau)?

In der DDR gab es einen Babyboom, aber keine Boomer. Der Soziologe Prof. Steffen Mau erklärt, wie es dazu kam

06.04.2023 05:30 / 30min

In der DDR gab es einen Babyboom, aber keine Boomer. Der Soziologe Prof. Steffen Mau erklärt, wie es dazu kam

06.04.2023 05:30 / 30min

#2 Seit wann gibt es den Babyboomer - im Duden?

Der "Boom "ist schon lange drin, der "Babyboomer" seit gut 20 Jahren, die "Babyboomerin" kam Jahre später und der "Boomer"? Hört rein und findet es raus in unserem Gespräch mit der Babyboomerin und Duden-Chefredakteurin Dr. Kathrin Kunkel-Razum.

30.03.2023 05:30 / 19min

Der "Boom "ist schon lange drin, der "Babyboomer" seit gut 20 Jahren, die "Babyboomerin" kam Jahre später und der "Boomer"? Hört rein und findet es raus in unserem Gespräch mit der Babyboomerin und Duden-Chefredakteurin Dr. Kathrin Kunkel-Razum.

30.03.2023 05:30 / 19min

#1 Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum ein Babyboomer-Podcast?

In dieser Folge erklären wir, wie es dazu kam, daß dies Deutschlands erster Podcast ist, der Babyboomer im Titel - und vor allem im Herzen - trägt. Und: **wer** wir sind: Constanze Abratzky, internationale Medientrainerin, Journalistin, u.a. Moderatorin bei Phönix, noch im Beruf; Stefan Robiné, Journalist, u.a. langjährig verantwortlich für die Fortbildung aller Journalisten von ARD und ZDF, frisch im Ruhestand. **wie:**alle 14 Tage, wissenschaftlich korrekt, neugierig, humorvoll, inspirierend **was:**die großen Themen unserer Generation **wieso:**weil es einen solchen Podcast noch nicht gibt **weshalb:**weil wir selbst nicht genug über uns wissen **warum:**es jetzt an der Zeit ist für diesen Podcast

23.03.2023 06:30 / 14min

In dieser Folge erklären wir, wie es dazu kam, daß dies Deutschlands erster Podcast ist, der Babyboomer im Titel - und vor allem im Herzen - trägt. Und: **wer** wir sind: Constanze Abratzky, internationale Medientrainerin, Journalistin, u.a. Moderatorin bei Phönix, noch im Beruf; Stefan Robiné, Journalist, u.a. langjährig verantwortlich für die Fortbildung aller Journalisten von ARD und ZDF, frisch im Ruhestand. **wie:**alle 14 Tage, wissenschaftlich korrekt, neugierig, humorvoll, inspirierend **was:**die großen Themen unserer Generation **wieso:**weil es einen solchen Podcast noch nicht gibt **weshalb:**weil wir selbst nicht genug über uns wissen **warum:**es jetzt an der Zeit ist für diesen Podcast

23.03.2023 06:30 / 14min